Sonntagsbraten

Fleisch:

Schau zum Fleischhauer deines Vertrauens und suche dir ein gutes Stück aus, z. b. Schopfbraten. Für 4 Personen (Männer und Frauen) sollte es schon ca. 1,5 kg haben. Am besten nimmst du auch noch ein Stück Bauchfleisch dazu, das macht genug und guten Saft.

Am Vortag oder Vorabend mit genügend Knoblauch, Salz und Kümmel einreiben und zugedeckt über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

Am Morgen etwas Wasser beifügen (ca. 1 – 2 cm) und ab ins Rohr. Ich würde auf alle Fälle drei Stunden Bratzeit veranschlagen, zuerst beginnst du mit 180 Grad, dann kannst du zurückdrehen bis auf 150 Grad. Ungefähr nach jeder Stunde solltest du das Fleisch in der Pfanne wenden.

fleisch4
Voilà!

 

Knödel:

Nimm 1,5 kg „Beilagenkartoffel“, die Hälfte (die kleineren) davon kochst du, die zweite Hälfte schälst du in rohem Zustand.

knodl2
Danach reibe sie ziemlich fein und lege sie für mindestens 30 Minuten in kaltes Wasser.

 

knodl3
Danach seihst du die Masse durch ein sauberes Geschirrtuch und ein Sieb ab.

 

knodl4
Fest ausdrücken

 

 

knodl5
Die gekochten und geschälten  Erdäpfel werden durch eine Kartoffelpresse gedrückt, alternativ durch die Flotte Lotte oder einfach mit einer Gabel fein zerdrückt.

 

knodl6
Anschließend die beiden Kartoffelsorten mit jeweils drei Esslöffel Grieß und Kartoffelmehl (oder Maisstärke), Salz und ev. Muskatnuss zu einem Teig vermengen.
knodl7
Bedarf etwas Geduld und Gefühl
knodl8
Am besten mit nassen Händen Knödel (nicht zu klein) formen und ca. 30 Minuten kochen.

 

Kartoffelknödel:

1 kg gekochte, geschälte Kartoffel (abends kochen und in den Kühlschrank)

Am nächsten Tag werden die Kartoffel durch die Kartoffelpresse gedrückt und mit

  • 50 g Grieß
  • 150 g griffigem Mehl
  • 2 Eiern
  • 50 g weicher Butter
  • Salz, Muskat

gut vermischt. Mit nassen Händen Knödel formen und ca. 25 Minuten einkochen.

Krautsalat:

Gib vom Krauthäuptl die äußeren Blätter weg und schneide mit einem scharfen, dünnen Messer so dünn als möglich das Kraut.

Dann noch mit Salz, Kümmel, Essig und Öl anmachen – fertig ist das Gesunde am Sonntagsessen.

 

 

 

 

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Berni sagt:

    Mmmh! Schaut toll aus & hat noch besser geschmeckt 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s